Reisetagebuch 📔

Rundreise durch Polen #1 Danzig 🇵🇱

p1100095.jpg

Noch während unserer Zeit zuhause haben wir uns für eine Weiterreise in Osteuropa entschieden, da dieser von uns beiden noch sehr unerforscht war. Wir hatten zwei Wochen Zeit, bis wir zur DNX wieder in Berlin sein mussten. Also packten wir diese zwei Wochen ordentlich voll! 😉

1. Station: Danzig

Wir flogen von Luxemburg nach Berlin und von dort aus ging es mit dem FlixBus nach Danzig. Die Fahrt war recht lang und über Nacht , aber alles lief problemlos. Anfangs saßen Lukas und ich nicht nebeneinander, da die meisten Leute ihre Taschen als Sitznachbarn haben, statt diese ins Gepäckfach über ihnen zu legen.


Hier noch eine kleine Story zu meiner anfänglichen Sitznachbarin, Sabrina:

Sie hatte eigentlich den folgenden Plan-Mit dem Zug von Hannover nach Hamburg und von dort mit dem Flugzeug nach Kopenhagen

-Wer schon mal mit der Deutsche Bahn mitgefahren ist, der weiß, dass es nicht immer so einfach ist an sein Ziel zu kommen.-

Bei ihr lief nichts wie geplant! Da ihr Zug Verspätung hatte, hatte sie schon Angst ihren Anschlusszug nicht zu erreichen. Die Mitarbeiter der Deutschen Bahn versicherten ihr aber, dass der Anschlusszug bei einer kurzen Verspätung warten wird.

Im Endeffekt fuhr der Zugfahrer die Verspätung auf 3 Minuten wieder raus, was ja nicht wirklich lange ist. Sie steigt also aus und was ist? Genau. Der Zug hat nicht gewartet und war weg! Noch dazu kam dann der Fakt, dass ihr kurz darauf auffiel, dass sie in all der Hektik ihr Gepäck im Zug liegen gelassen hat und dieser bereits weitergefahren war. Der Schock war natürlich immens, da sie jetzt nicht nur den Zug verpasst hatte, sondern auch ihr Gepäck verloren hatte.

Sie lief sofort zum Schalter und fragte nach Hilfe, erst wurde ihr gesagt, dass es Pech wäre und die Sachen weg seien, aber als die weiter nachbohrte, wurde etwas mehr geholfen. Es stellte sich heraus, dass die nächste Station des Zuges auch die letzte war. Ihr Gepäck wurde dort also angenommen und verwahrt.

 erhielt sie als Ausgleich für das unverschuldeten Verpassend des Zuges neue Tickets für weitere nötige Zugfahrten, für den Flixbus zum nächsten Flughafen und den Flug.
Somit wurde ihre Reise komplett auf den Kopf gestellt.


Jetzt aber zu Danzig!

Danzig ist eine wunderschöne Stadt.

Ich würde jedem einen Besuch empfehlen! Neben vielen alten Gebäuden gibt es noch unzählbar viele Bars, Cafés und Restaurants. Besonders können wir das Libertas Café empfehlen. Die Atmosphäre ist sehr angenehm, die Musik und Einrichtung sind eher altmodisch, trotzdem für jung und alt eine gute und gemütliche Anlaufstelle! Hier sind die Dinge, die wir gegessen haben. Einmal ein super leckerer Rhabarber-Kuchen und einen Brownie-Kuchen mit Erdnussbutter.

Unsere Unterkunft war etwa 20 Minuten Fußweg von der Altstadt entfernt. Der Weg war aber immer sehr angenehm, da es in Danzig unzählige kleine Parks gibt.

Die einen „nur“ mit Blumen, Bäumen und Sträuchern, die anderen mit kleinen Teichen und Spielplätzen. Alles war stets sehr gepflegt und sauber.

Unsere Gastgeber, Tomasz und Martyna, waren etwa Ende 20/ Anfang 30 und super nett. Da sie beide arbeiten mussten, haben wir sie recht selten gesehen aber zwischendurch haben wir uns sehr nett mit ihnen unterhalten. Tomasz arbeitet vor ein paar Jahren für eine Deutsche Firma, daher kann er ein kleines bisschen Deutsch. Die beiden sind selber sehr viel gereist, privat und beruflich bedingt.


Auch hier gibt es wieder eine Geschichte, die hängen geblieben ist.

Martyna war am 22.Juli 2011 in Oslo.

Der 22. Juli ist der Tag, an dem Andres Behring Breivik erst eine Autobombe in der Stadt zündete, um danach seinen Amoklauf auf der Insel Utøya in einem Feriencamp fortzusetzen.

Als die Autobombe vor dem Bürogebäude des Ministerpräsidenten gezündet wurde, befand Martyna sich in der Parallelstraße nebenan. Sie wusste erst, wie alle anderen, nicht was passiert war. Spätestens als die panischen Leute aus der Straße der Explosion gelaufen kamen, ist sie so schnell wie möglich in die nächste U-Bahn Station gelaufen, um mit der nächsten Bahn wegzukommen.

erzählte uns, dass sie sich im Nachhinein selber nicht verstehen kann, da die U-Bahn ja theoretisch ein „perfekter“ Ort für einen zweiten Anschlag ist.

Von dieser Geschichte waren Lukas und ich erstmal total platt, da wir nie damit gerechnet hätten jemanden zu treffen, der anwesend war.

Solche besonderen und auch einzigartigen Geschichten sich etwas, das sich im Kopf festsetzt und unsere Reise doch irgendwie auch nochmal extra besonders machen.

Genau wie wir vor kurzem erst jemanden kennenlernen durften, dessen bester Freund Pixabay gegründet hat. Für alle, die Pixabay nicht kennen, es ist im Prinzip eine Datenbank von kostenlosen Bildern. Wir selber nutzen Pixabay auch manchmal für unsere Beiträge, wenn wir selber keine oder nur schlechte Bilder von etwas haben.


Meinung nach war mit das sehenswerteste die Altstadt um die Marienkirche.

Wir hatten irgendwie immer Pech mit den Kirchen, da wir immer genau zum Gottesdienst da waren, wodurch wie leider keine Bilder vom Inneren haben. Ich kann aber sagen, dass der Anblick von außen schon sehr imposant ist.

Vor der Marienkirche wurde ein Modell der Kirche angebracht. Ich persönlich bin ein Fan von diesen kleinen Modellen. Auch in unserer Heimat Trier findet man solche Modelle, beispielsweise an der Porta Nigra und der Basilika. Diese erlauben einen anderen Blickwinkel und teilweise ziemlich coole Bilder!

In Polen haben wir es auch mal mit Vlogs probiert. Wenn Du also ein kurzes Video von unserer Zeit in Danzig sehen möchtest, dann klicke hier!

Hier kannst Du unseren YouTube-Kanal kostenlos abonnieren, damit Du keines unserer Videos verpasst 🙂

Wenn Du auch die kleinen Dinge in unserem Alltag mitbekommen möchtest, dann folge uns auf Instagram, denn dort aktualisieren wir unsere Story im Normalfall täglich!

Im nächsten Beitrag wird es um unsere Zeit in Warschau gehen und warum wir nicht mehr nach Warschau wollen.

Wir freuen uns immer über Fragen, Feedback und auch aktuelles aus der Heimat, also melde Dich gerne bei uns über welchen Weg auch immer.Genieße das Leben und die Freiheit!

Larissa 🙂

Larissa
Larissa
Seit Oktober 2017 reise ich mit jeder Menge Enthusiasmus und nur kleinem 35-Liter-Handgepäck um die Welt. Auf diesem Reiseblog entführen wir Euch zu den fettesten Hotspots der ‚Global Citizens‘: Tollste Städte, Strände und Events. Natürlich werden hier auch die Reise- und Packtipps für Euch nicht zu kurz kommen! Denn wir l(i)eben doch alle Freiheit!
Leave a Comment